Power-Rack: Das Grundgerüst für den Kraftaufbau

Ein sogenanntes Power-Rack (Power-Cage) gehört zur Grundausstattung jeder Heimtrainingsstätte. Ob Bankdrücken, Kniebeugen, Kreuzheben, Klimmzüge, Rudern oder Dips: Für all diese Grundübungen ist ein Power-Rack empfehlenswert!

Benchen im Power-Rack: Die Sicherheitsstreben links und rechts sorgen für Sicherheit. Die Hantelablagen lassen sich im Power-Rack einfach auf die gewünschte Höhe umstecken.

Vorteile eines Powerracks

  • Sicherheit beim Bankdrücken und Squats: Dank den seitlichen Sicherheitsstreben fällt die Hantel weder vor die Füße noch auf die Brust. Somit benötigt man keinen Spotter und kann auch alleine sicher trainieren!
  • Eine zusätzliche Klimmzustange muss nicht angeschafft werden, da sie im Powerrack integriert ist.
  • Dipsholme werden oft mitgeliefern, mit denen man bequem Dips ausführen kann. Wenn diese nicht dabei ist, kann man sich Gymnastikringe dazu bestellen und an den oberen Querstangen befestigen, um freie Dips ausführen zu können.
  • es wird nur wenig Platz benötigt: Ein Powerrack misst in der Regel zwischen 110cm x 130cm bis 120cm x 140cm
Dips-Holme sind bei einem Power-Rack oft mitgeliefert.

Was ist beim Kauf zu beachten?

  • Die Deckenhöhe des Raumes: Ein Powerrack ist meist mehr als 2 Meter hoch und benötigt Abstand zur Decke von weiteren 20 bis 30 Zentimetern. Ansonsten sind Klimmzüge nicht sauber auszuführen!
  • Auch an den Seiten des Gerüsts sollte genug Luft sein: Denke daran, dass die Langhantel breiter ist als das Gerüst! Eine Raumbreite von mindestens 3 Metern ist generell zu empfehlen, abhängig von der Breite der Langhantelstange und des Power-Racks.
  • Die maximale Gesamtbelastbarkeit: Auch wenn eine Belastung von 300kg oder höher für den Anfänger utopisch oder unwichtig erscheint: Eine hohe Belastbarkeit spricht für die Stabilität des Gerüsts!
  • Fakt ist aber auch, dass man für ein solides Gerüst nicht zu viel ausgeben muss! Ein PPRX200* ist bspw. preisleistungstechnisch für die ersten Jahre Training ein Top-Gerät!

Alternativen zum Power-Rack

Sollte der Platz sehr knapp sein, ist als Alternative ein Kniebeugenständer oder ein Half-Rack empfehlenswert. Hierbei verzichtet man aber auf die Vorteile eines Racks wie der zusätzlichen Sicherheit oder der Klimmzugstange. In der Regel ist also ein Power-Rack die bessere Wahl!

Kaufempfehlungen

Das auf den obigen Bildern abgebildete Rack ist ein Powertec Power Rack WB-PR15.

Powertec Power Rack WB-PR15 bei Amazon.de*

Dies ist ein sehr robustes, im mittleren Preissegment angesiedeltes Gerät. Die Gesamtbelastbarkeit liegt bei 450kg, was für die Qualität des verwendeten Stahls spricht.

Die Klimmzugstange ist ummantelt und lässt sich somit komfortabel greifen. Auch die seitlichen Sicherheitsablagen sind gummiert, sodass sich der Lärm beim absetzen der Hantel in Grenzen hält. Sowohl als Einsteiger als auch als Fortgeschrittener Trainierender kann man mit diesem Power-Rack nichts falsch machen. Es werden auch Dips-Holme mitgeliefert, sodass ohne zusätzliches Zubehör Beugestützen ausgeführt werden können.

Günstigere Alternative

Günstige Alternative: Body-Solid Powerline PPR200X bei Amazon.de*

Das bereits angesprochene Power-Rack PPRX200* kann nicht mit allzu vielen Extras glänzen, ist aber dennoch ein empfehlenswertes Gerät: Die maximale Belastbarkeit liegt hier etwas niedriger (bei 300kg), dafür ist das Gerät dementsprechend etwas kompakter und leichter. Klimmzüge sind ebenso problemlos an der geraden Frontstange durchführbar. Wer also etwas Platz und Geld sparen muss und dennoch ein solides Power-Rack haben möchte, kann hier ruhigen Gewissens zuschlagen.

Diesen Artikel weiterempfehlen